Das diesjährige Highlight der PSV Rennradgruppe war die 5-tägige Tour vom 25. bis 29. August 2016 von Gengenbach an den Königsee.

Die 4 Etappen wurden akribisch von Roland und Rüdiger vorbereitet und es war klar, dass man nur mit einem Begleitfahrzeug unterwegs sein wollte. Als Fahrer dafür konnte wieder Karl Harter gewonnen werden.

  • 20160828_155803_resized
  • 20160828_161002_resized
  • P1030680

Am Donnerstag, den 25. August 2016 traf man sich bei Roland in Gengenbach, wo auch das Begleitfahrzeug schon bereit stand, bestückt mit reichlich Proviant und vor allem Getränken, denn die Wettervorhersage kündigte Temperaturen bis zu 35° an. Um 8:00 Uhr starteten die 12 Teilnehmer ( Roland, Rüdiger, Helena, Sabrina, Karin, Richard, Peter, Hans, Christian, Thomas, Lothar S. und Lothar L. )im Alter zwischen 37 und 77 in Richtung Kinzigtal.

Nicht nur die Temperaturen stiegen an – auch auf der Straße ging’s zunehmend bergauf. Ab Hornberg waren Anstiege im zweistelligen Prozentbereich zu bewältigen. Aber Karl fand immer wieder rechtzeitig ein Plätzchen wo er uns mit Getränken und Bananen versorgte. So schafften wir alle die ersten Höhenmeter, bevor es dann ab Königsfeld wellig weiter ging.

Allerdings hatten wir relativ früh 2 Platten. Auch da war durch Karl schnell Hilfe da. So konnten wir die Fahrt nach nur kurzer Unterbrechung wieder aufnehmen in Richtung Trossingen – Tuttlingen – Stockach- Salem zu unserem ersten Etappenzielort Ailingen bei Friedrichshafen wo wir nach 189 km und 1.917 hm ankamen. Nach einem kräftigen Frühstück nahmen wir am 2. Tag die Fahrt auf in Richtung Tettnang – Hergatz – Oberstaufen – Immenstadt – Nesselwang zum Etappenziel Füssen. Leider schlug auch am zweiten Tag der Pannenteufel zu – ein Schaden an einem Freilauf konnte glücklicherweise in Kempten behoben werden. Karl hat uns auch am 2. Tag hervorragend unterwegs immer wieder mit Proviant und vor allem mit kühlen Getränken versorgt worüber wir alle sehr dankbar waren, denn die welligen steilen Anstiege und die zeitweise sehr hohen Temperaturen kosteten einige Körner. Am Zielort hatten wir hier 139 km und 1.663 hm mehr auf dem Tacho.

Am 3. Tag starteten wir wieder bei schon morgendlichen warmen Temperaturen in Richtung Steingraden – Murnau. In Bad Tölz genossen wir in einer Eisdiele ein verdientes Eis oder/und Kaffee mit Kuchen. Mit schon etwas müden Beinen mussten wir bei Miesbach noch eine Umleitung in Kauf nehmen um dann nach 131 km und 1.176 hm in Irschenberg anzukommen. Dank der Versorgung mit Proviant und Getränken haben wir aber auch dies gut bewältigt. Am Sonntag wartete dann die letzte Etappe zum erklärten Ziel KÖNIGSSEE auf uns. Über Bad Feilnbach – Bernau am Chiemsee – Grassau – Teisendorf radelten wir gen Bad Reichenhall. Straßenschilder kündigten schon bald den nahen Königsee an. Glücklich dort angekommen genossen einige zuerst ein kühles Fußbad im See und anschließend in einem Biergarten ein kühles Getränk.

Zum Schluss radelten wir dann zu unserm Quartier in Schönau – wo wir uns beeilen mussten, denn plötzlich dunkle Wolken kündigten Regentropfen an – die einzigen auf unserer ganzen Tour. Am letzten Etappentag hatten wir dann 138 km und 1.251 hm in den Beinen. Beim gemeinsamen Abendesse in einem zünftigen Biergarten war man sich eim ersten Resümee einig: Das Wichtigste war, dass wir sind alle unverletzt und ohne Sturz an unserem Ziel Königssee angekommen waren. Der Dank ging an die beiden Organisatoren Roland und Rüdiger und an Karl, der uns während der Tour bestens versorgt und begleitet hatte. Insgesamt waren es 597 km ; 5.992 hm Getrunken wurden ca. 150 Liter Wasser, 25 Liter Coca Cola, 10 Liter Saft. Gegen den Hungerast sorgten etliche Riegel und Gels, 80 Bananen, 50 Landjäger, 2kg Käse, Bauernbrot, Brezeln und Weckle.